Meine Ziele für 2016 und was ich erreichen werde!

Meine Ziele (für 2016)

Ein paar Wochen dieses Jahres sind bereits vergangen. Deshalb wird es Zeit, meine Ziele auch hier zu verewigen.

 

Meine Lebensbereiche

Ich habe mein Leben in 3 Bereiche unterteilt:

  • Health
  • Wealth
  • Relationships

1. Health

Machen wir es kurz: Gesundheit ist #1.

Wer krank im Bett liegt, kann eine geile Freundin haben, ein volles Bankkonto oder Karten für den Super Bowl. Viel davon haben wird er trotzdem nicht.

Deshalb steht meine Gesundheit absolut gesehen ganz oben.

Und das ist mein Ernst! Ich höre das oft. Und dann wird gleichzeitig die Kippe angesteckt und die Bierflasche angehoben.
„Ja, aber man muss ja auch Spaß haben, ein Bier schadet nicht!“ Richtig, ein Bier schadet nicht. Aber 10 Bier an 100 Tagen im Jahr. Während man gleichzeitig 10 Stunden am Tag, gebückt wie Quasimodo, am PC sitzt.

 

Also: Gesundheit ist meine #1.

Dafür gehört für mich:

  • morgens ausgeschlafen (ohne Wecker) aufstehen
  • morgens ohne Helferchen fit fühlen (SO ETWA!)
  • den Drang nach Bewegung spüren (ich gehe morgens ca. 60 Minuten)
  • ohne Kaffee, Nikotin etc. körperlich und mental frisch fühlen
  • ein Körper, der Leistung bringen kann (Überleben, Sport, Spiel)

Deshalb werde ich auch im Jahr 2016 fleißig an meinem Körper arbeiten!

Damit mein Ziel deutlich wird:

Gewichtsziel

Links: 1,88m – 77kg. Rechts: 1,91m – 84kg

 

Momentan wiege ich im Wochendurchschnitt 88,8kg auf 1,90m.
Mein Körperfettgehalt ist gut, er wird jedoch weiter gesenkt.

Aus diesem Grund mache ich gerade eine kalorienreduzierte Diät bis ca. Ende Mai.
Das genaue Zielgewicht hängt einzig und allein vom Spiegel ab.
Ob es nun 77 oder 84kg werden, ist mir vollkommen egal.

 

2. Wealth

Mein grundsätzliches Ziel besteht darin, der Welt etwas zurück geben zu können. Was das genau ist, ist mir nicht wichtig.
Damit ich meine volle Energie und Kraft in dieses Ziel stecken kann, muss ich bestimmte Grundbedürfnisse gedeckt haben.

Glücklicherweise habe ich von meinem Vater einen guten Umgang mit Geld gelernt.
Ich bin für die Dinge, die ich habe, sehr dankbar, auch wenn sie klein sind. Ich habe keine großen materiellen Bedürfnisse.

Ich kann sehr gut in einer WG mit Bett und Schrank leben. Unterwegs bin ich gerne zu Fuß oder per Fahrrad.
Autos sind in Ordnung, ich werde jedoch nur eines im äußersten Notfall anschaffen.
Lieber nutze ich ein Shared-Medium wie die Bahn.

Kurz gefasst: Mein Lebensstandard ist sehr günstig, was mir einen enormen Vorteil bringt: Ich MUSS weniger arbeiten!

Mit diesem Blog hier baue ich eine Basis auf.
Ich schreibe über mein Leben, möchte helfen und Dinge empfehlen.
Du testest es und wenn es dein Leben verbessert,
werde ich auf lange Sicht dadurch etwas zurück bekommen, davon bin ich zu 100% überzeugt!

Deshalb werde ich diesen Blog aus meinem Leben füttern.
Immer wenn mich Produkte begeistern und ich einen reellen Nutzen darin sehe, werde ich sie empfehlen.
Eventuell werde ich eigene Produkte erstellen.

Im Hintergrund läuft mein ETF. Alle Monate kaufe ich mich in den MSCI World Index ein. Komplett automatisiert.
Das Geld sehe ich nie, es wandert automatisch in das Depot.
Denn was ich auf dem Konto nicht sehe, kann ich auch nicht ausgeben.

3. Relationships

Die eigenen zwischenmenschlichen Beziehungen sind unglaublich wichtig für den eigenen Erfolg.

Als ich ein Praktikum in einem Startup gemacht habe (mittlerweile im Silicon Valley), habe ich das zum ersten Mal richtig gefühlt. Meine Kollegen haben 10 bis 16 Stunden gearbeitet, teilweise 7 Tage pro Woche. Und das taten sie gerne. Sie waren so voller Energie. Ich kannte das nicht, denn ich kannte bis dato nur wenige Menschen, die ihre Arbeit liebten.

Seither hat sich meine Einstellung zu Arbeit verändert.
Das deutsche Wort „Arbeit“ klingt oft negativ.
„Ich muss heute arbeiten.“, „Ich habe noch Arbeit vor mir.“, „Das bedeutet Arbeit!“.

In den letzten Jahren habe ich deshalb sehr darauf geachtet, mit welchen Menschen ich mich umgebe.
Ich habe gelernt, Menschen freundlich abzuweisen, wenn sie mir rational nicht gut tun.
Gerade viele Frauen habe ich kennengelernt, die ich zwar mochte, die mich aber nicht gefördert haben.
Negativismus, Jammern, „Ich habe es so schwer!“ (in Deutschland haha).
Diese Verhaltensweisen sind vollkommen in Ordnung. Nur eben nicht für MEIN Leben.

Genau deshalb bin ich ein absolut glücklicher Single. Ich treffe sehr gerne neue Menschen und verbinde mich mit ihnen.
Mit manchen länger, mit manchen kürzer.

 

BONUS: Wachstum

Eine Fertigkeit, die ich dieses Jahr pushen möchte: NEUES.

Selbstvertrauen, eine der wichtigsten Fertigkeiten für Menschen, entsteht aus Erfahrung.
Deshalb werde ich mehr JA sagen. Neue Menschen kennenlernen, Neues ausprobieren.

 

SUMMARY MEINER ZIELE:

  1. ein fitter Körper mit ca. 8% Körperfett
  2. ein Plattform, mit der ich anderen mein Wissen weitergeben kann
  3. mein soziales Umfeld pflegen
  4. NEUES ausprobieren

 

 

Action List

Ich habe es mir angewöhnt, immer eine Action List zu machen.

Nicht immer nur über die Theorie nachdenken und schreiben, sondern dann die ersten Schritte auch durchfüren!

  • Täglich meine ToDo Liste aufschreiben
  • Täglich Tagebuch schreiben (inkl. Time Tracking, wichtige Gedanken, erledigte ToDos)
  • meine Leser als Accountability Partner nutzen

 

 

 

Frage: Was sind deine Ziele? Nutzt du die SMART-Methode? Wenn ja, weshalb? Wenn nicht, wie machst du es dann?

(Visited 15 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*